Schlafverbesserung:

 

Viele Menschen leiden dauerhaft oder zeitweise unter Schlafstörungen. Schlafstörungen können dabei vielfältige Ursachen haben und verschiedene Formen aufweisen.

 

Einschlafstörungen:
Längere Phasen des Wachseins vor dem Einschlafen. Diese sind ggf. mit körperlicher, geistiger Unruhe und grüblerischen Gedanken verbunden

 

Durchschlafstörungen:
Der Tiefschlaf wird durch mehrmaliges nächtliches Erwachen gestört. In extremen Phasen wird die Tiefschlafphase überhaupt nicht mehr erreicht.

 

Morgendliches Früherwachen:
Man erwacht deutlich vor der beabsichtigten Aufstehzeit und kann häufig nicht mehr einschlafen. Das morgendliche Früherwachen kann auch mit grüblerischen Gedanken verbunden sein.

 

Die genannten Schlafstörungen führen häufig zu einer permanenten Müdigkeit während des Tages und zu deutlich verminderter Leistungsfähigkeit im Berufs- und Privatleben.

 

Mit Hilfe der Hypnose wird das Unterbewusstsein veranlasst, den Nachtschlaf störende Ereignisse fernzuhalten und somit ein Aufwachen zur falschen Zeit zu verhindern. Auch das Einschlafverhalten kann positiv beeinflusst werden.

Hypnose kann Stress, Anspannung oder Geräuschüberempfindlichkeit durch Ruhe und Gelassenheit ersetzen. Das Muster der Angst vor der Angst nicht schlafen zu können kann über Hypnose gelöst und aufgelöst werden. Die Hypnose ist zur Behandlung von Schlafstörungen sehr leistungsfähig, zumal sie ohne die bei Medikamenten üblichen Nebenwirkungen auskommt.

 

Stress ist eine der häufigsten Ursachen für Schlafstörungen. Es können jedoch auch körperliche Ursachen wie Schlafapnoe oder eine Schilddrüsenüberfunktion für Schlaflosigkeit verantwortlich sein. Bei körperlichen Ursachen sollten Sie sich unbedingt an Ihren Hausarzt wenden, bevor Sie sich zu einer Hypnose bei Schlafstörungen entscheiden.